EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Auch die „Oberwesterwaldbahn baute man in mehreren Teilstrecken. Auf dem vorletzten Bauabschnitt von Hachenburg über Westerburg nach Hadamar (Preußen) begann der Eisenbahnbetrieb am 1. Oktober 1886. Die 65,1 km lange Gesamtstrecke von Limburg nach Au (Sieg) wurde am 1. Februar 1887 in Betrieb genommen.

Das Empfangsgebäude Langenhahn

Der ursprüngliche Teil des Empfangsgebäudes war ein Typenbau von 1887. Das doppelgeschossige, auf T-förmigen Grundriss gebaute Gebäude war, wie im Westerwald üblich, aus kleinformatigen Basaltsteinen errichtet worden. Das Dach wurde mit Schiefer gedeckt. Ein Güterschuppen aus Fachwerk wurde in der Verlängerung des Stationsgebäudes errichtet. An seiner Giebelseite befindet sich eine Rampe. Im einstöckigen Gebäudeteil war die Schalterhalle mit Fahrkarten- und Gepäckschalter untergebracht. Der Bahnhof liegt auf 466 m ü.N.N. und ist damit der Scheitelpunkt der Strecke. 1956 baute die Deutsche Bundesbahn auf dem Hausbahnstein einen Stellwerksanbau.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude und der Güterschuppen sind bis heute erhalten geblieben.
Bilder Langenhahn
Luftaufnahme
Planung und Konzession Oberwesterwaldbahn Limburg (Lahn) Altenkirchen Ww PANORAMA
Bahnstation Langenhahn Bahnstation Langenhahn 463,0