EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Oberwiehl von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Oberwiehl Bahnstation Oberwiehl
Bau und Streckeneröffnung Die eingleisige „Wiehltalbahn“ wurde am 21. April 1897 von Osberghausen nach Wiehl von den Königlich Preußische Staatseisenbahnen (K.P.St.E.) in Betrieb genommen. Auf der 23,6 Kilometer langen Gesamtstrecke begann der Eisenbahnbetrieb am 15. Dezember 1906. Das Empfangsgebäude Oberwiehl Das 1906 errichtete asymmetrische, traufenständige, zweistöckige Stationsgebäude im Heimatstil besaß mehrgliedrige Anbauten und wurde aus Bruchstein (Grauwacke) errichtet. Ein Giebelrisalit diente als Treppenhaus zu den Obergeschossen. Etwas versetzt befindet sich der Eingang zu der Schalterhalle mit Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie einem Warteraum. Ein weiterer Giebelrisalit befand sich am befestigten Hausbahnsteig, durch den die Reisenden zum Gleis gelangten. Im Ober- und Dachgeschoss wurden Wohnungen für die Bahnbediensteten geschaffen. Das Gebäude besaß Walmdächer mit Dachgauben. Der Güterschuppenanbau mit Seitenrampen aus Holz entstand am östlichen Gebäudegiebel. Die Gleisanlage bestand aus einem Streckengleis und einem Freiladegleis zum Güterschuppen sowie ein Anschlussgleis zum Steinbruch Sangenberg. Für den Güterverkehr war der Bahnhof nur eingeschränkt nutzbar, da er keine Kopframpe (OK) besaß. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse IV. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 1. Oktober 1965 ist der Personenverkehr auf der „Wiehltalbahn“ eingestellt worden. Ab 1978 gab es im Erdgeschoss eine Gaststätte. Der Güterverkehr auf der „Wiehltalbahn“ wurde bis 2010 von einigen Privatbahnen betrieben. Seit November 1998 hat der „Förderkreis zur Rettung der Wiehltalbahn e. V.“ die Strecke gepachtet. 2011 wurde das Stationsgebäude an die OWG verkauft, die das Gebäude sanierte. Der Güterschuppen wurde abgerissen. Im Gebäude entstanden Eigentumswohnungen und ein Büro der OWG. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Planung und Konzession PANORAMA Wiehltalbahn Osberghausen Waldbröl
Bahnhof um 1914
Luftaufnahme
Bilder Oberwiehl
Bahnhof um 1914