EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Wasungen von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Wasungen

Bau und Streckeneröffnung Am 2. November 1858 wurde die 130,1 Kilometer lange Eisenbahnstrecke der Werra- Eisenbahn-Gesellschaft von Eisenach über Wasungen nach Coburg feierlich eingeweiht. Die Gesamtstrecke nach Lichtenfels ging am 24. Januar 1859 in Betrieb.

Das Empfangsgebäude Wasungen

Der traufenständige, zweistöckige Fachwerkbau mit Satteldach in Hanglage ging 1858 in Betrieb. Es wurde auf einem aus Sandsteinblöcken gebauten Kellergeschoss an der Hangseite errichtet. Er besaß an der Orts- und Gleisseite jeweils einen Giebelrisalit (ein Bauteil, das aus der Fassade vorspringt) in denen sich eine Bahnhofsuhr befand. Auf beiden Gebäudegiebeln entstanden einstöckige Anbauten mit Satteldach. Das symmetrische Gebäude besaß rechteckige Sprossenfenster. Im Erdgeschoss gab es einen Warteraum mit Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie weitere Diensträume und einen Raum für die Aufbewahrung von Stückgut der in das Gebäude integriert wurde. Im Obergeschoss waren Dienstwohnungen entstanden. Die Gleisanlage bestand anfangs aus Durchfahr- und Umfahrgleis sowie Ladegleise zum Güterschuppen und einem Freiladegleis mit Holzverladung im Westen. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1884 errichtete die WEG einen separater Fachwerkgüterschuppen mit Seitenrampen und überdachter Kopframpe, da der Güterboden im Stationsgebäude zu klein wurde. Er befand sich südlich des Stationsgebäudes. Der Bahnhof erhielt auf dem Hausbahnsteig einen Stellwerksvorbau für den Fahrdienstleiter, wahrscheinlich um 1914 (Das Datum kann stark abweichen, da keine genauen Daten verfügbar sind) sowie ein Stellwerksgebäude in westlichen Bahnhofskopf. Noch heute sind die Spannwerke im Bahnhofsbereich vorhanden. Die Verschieferung des Gebäudes erfolgte erst viel später. Dabei wurden für die Flächen heller Schiefer und für die optische Stockwerksabgrenzung sowie für die Fenster- und Türrahmen dunkler Schiefer verwendet. Die Gleisanlage wurde irgendwann nach 1994 von der Deutsche Bahn AG bis auf das Hauptgleis zurückgebaut und das Stellwerksgebäude (Ww) abgerissen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude erhielt ein neues Dach, wurde aber danach zunehmend dem Verfall preisgegeben.
PANORAMA Planung und Konzession
Die Eisenbahn “kam” am 2. November 1858 nach Wasungen. Also 23 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Wasungen hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 6.600 Einwohner (Ende 2020 waren es 5.450 Einwohner).
Werrabahn Eisenach Lichtenfels 277,42
Bahnhof von 1858
Luftaufnahme
Bilder Wasungen
Bahnhof von 1858