EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Wiesbaden Ost
Bau und Eröffnung Für die Planung der Bahntrasse konnte Paul Camille Denis verpflichtet werden, der schon Erfahrungen durch den Bau der Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth sammeln konnte. Die in vier Teilstrecken gebaute 41,2 km lange Taunus-Eisenbahn wurden wie folgt eröffnet: am 26. September 1839 von Frankfurt Taunusbahnhof nach Hoechst am Main am 24. November 1839 von Hoechst am Main bis Hattersheim am 13. April 1840 von Hattersheim nach Mainz-Kastel am 19. Mai 1840 von Mainz-Kastsel bis Wiesbaden Taunusbahnhof Am 19. Mai 1840 wurde der Bahnhof „Biebrich-Curve“ eröffnet. Am 18. September 1862 ging die Verbindungskurve zur „Rechten Rheinstrecke“ in Betrieb. Am 3. August 1840 wurde die Strecke Curve - Biebrich in Betrieb genommen. Das erste Empfangsgebäude war von Ignaz Opfermann entworfen worden. Mit Eröffnung der 53,7 km langen Aartalbahn von Wiesbaden Ost nach Diez an der Lahn am 1. Oktober 1906 wurde das alte Empfangsgebäude durch ein neues Stationsgebäude aus Buntsandstein im neobarocken Baustil ersetzt. Der Bahnhof trug jetzt die Bezeichnung „Biebrich Kurve“. Zum 1. Mai 1907 wurde er in Biebrich Ost und nach der Eingemeindung 1927 in Wiesbaden Ost umbenannt. Was hat sich verändert, was ist geblieben Am 24. September 1983 wurde der Personenverkehr auf der Aartalbahn eingestellt. 1987 stellte man die Strecke unter Denkmalschutz. Heute wird ein Teil der Strecke wieder als Museumsbahn genutzt. Im Stationsgebäude ist heute ein Gewerbebetrieb untergebracht. Das Empfangsgebäude steht unter hessischem Denkmalschutzgesetz.
Planung und Konzession Z Bahnhof iel
Bilder Wiesbaden Ost
Biebrich Curve von 1840
Luftaufnahme
Taunus-Eisenbahn
nach oben  > nach oben  >