Wunstorf
Am 15. Oktober 1847 wurde die Trennungsstation am Abzweig der Hannover-Bremen Eisenbahn eröffnet. Der Bahnhof wurde ähnlich der Station von Lehrte konzipiert. Der Perron an den beiden Längsseiten überdachte man mit Zinkblech. Meistens wurden die Bahnsteige erst viel später mit Überdachungen versehen. Das Empfangsgebäude dürfte wohl das schönste Bahnhofsgebäude im Königreich Hannover gewesen sein. Im Dezember 1848 wurde für zwei Jahre eine windgetriebene Wasserstation versuchsweise in Betrieb genommen. 1851 waren die Ergebnisse so positiv, dass in den Bahnhöfen von Lehrte, Peine und Neustadt ebenfalls windbetriebene Wasserstationen gebaut wurden. Die Wasserstation war ein unverputzter Backsteinbau, wobei die Windmühle mit Brettern verkleidet und mit Ölfarbe gestrichen war. Die Windmühle baute man nach Art der holländischen Mühlen. Die Windflügel stellte man aus Eisenblech her. Nachdem die westlich des Bahnhofs kreuzenden Gleise zurückgebaut waren, verlängerte man 1906 die schmalspurige Steinhuder Meer-Bahn zum Empfangsgebäude Wunstorf West. Der Bahnhof Wunstorf wurde zum Keilbahnhof.
Bilder Wunstorf
Bahnhof 1847
Luftaufnahme
Bahnhof
Die Eisenbahn “kam” am 15. Oktober 1847 nach Wunstorf. Also 12 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Wunstorf hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 2.300 Einwohner (Ende 2013 waren es 40.636 Einwohner).  
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Hannover - Minden
Z Bahnhof iel
nach oben  >